titelbild

Wärmepumpen

Umsteigen auf Wärmepumpen lohnt sich mehr denn je

Ende 2007 lag der Ölpreis mit über 100 Franken je 100 Liter mehr als dreimal so hoch wie vor einigen Jahren.  Für die kommende Heizperiode ist kaum Besserung in Sicht – für viele Hausbesitzer und Investoren ein Grund, sich über andere Heizsysteme Gedanken zu machen. Die meisten Umsteiger entscheiden sich für eine Wärmepumpe.  Mit gutem Grund: Sie verschafft Vorteile – nicht nur in Bezug auf Komfort, sondern auch hinsichtlich des Portemonnaies und der Umwelt.

Wärmepumpen lösen die Oelheizung ab

Rund ein Viertel der 2006 verkauften Wärmepumpen wurde bei Heizungssanierungen eingesetzt. Dort haben sie Feuerungsanlagen, Elektroheizungen und vermehrt auch alte Wärmepumpen ersetzt. Gründe für die wachsende Popularität der Wärmepumpe auch im Sanierungsbereich sind nicht nur neue Produkte mit hohen Vorlauftemperaturen und günstigere Preise, sondern auch der Wunsch vieler Hausbesitzer nach einer zukunftsorientierten Lösung.
Als Besitzer einer Wärmepumpe sind Sie unabhängig vom Ölpreis und nutzen zum Heizen einen grossen Teil saubere, einheimische und sich erneuernde Ressourcen, praktisch ohne Schadstoffe zu produzieren.

Heizung sanieren mit Wärmepumpen: Da muss der Fachmann ran.

Wer sein Haus wärmetechnisch sanieren lässt, spart Energiekosten und erhöht den Wohnkomfort. Sanierungen, selbst wenn es „nur“ die Heizung ist, müssen gut durchdacht und umsichtig geplant werden. Ausschlaggebend für die Wahl der Wärmepumpe sind insbesondere der Standort des Gebäudes, die Art des Bauvorhabens, behördliche Auflagen sowie die Wünsche der Bauherren. Die FWS-Fachpartner verfügen über das nötige Wissen und die Kompetenz, Hausbesitzer bei der Sanierung des bisherigen Heizsystems zu beraten.

Eine Liste sämtlicher FWS-Fachpartner finden Sie unter:  waermepumpen.ch